🥭 DAS HAUPTPROJEKT VON 07 BIS 12/2019 IST DAS FRAUENPROJEKT IN KOTOKOPÉ 🍅


Donnerstag, 18.07.

Die beiden Studenten der INFA sind mit ihrem Praktikum fertig. Wir möchten sie hier näher vorstellen:

 

YENTCHARE Lampougue,

 ist 23 Jahre alt und studiert im zweiten Jahr Forstwirtschaften als  „Höherer Landwirtschaftstechniker“. Sie hat Ausbildung bei der INFA mit einem Abitur integriert. Sie wird zur Unterstützung ihrer theoretischen Ausbildung zu einem Praktikum geschickt, um auch im praktischen Bereich Erfahrungen zu sammeln. Nach ihrer Ausbildung träumt Lampougue davon, Besitzerin einer größeren Baumplantage zu werden, mit den Baumarten Néré (Parkiabiglobosa) und Shea (VitellariaParadoxa), um Produkte aus dieser Plantage zu verarbeiten.

 

BOUOGUE Djoulila,

ist 30 Jahre alt und studiert im 2. Jahr Agrartechnik (TA) ohne Fachgebiet, das heißt polyvalent. Er hat die INFA mit einem BEPC-Level integriert. Er absolvierte das Praktikum, um seine praktischen Techniken in der Tierzucht und im Bereich der Landwirtschaft im Allgemeinen zu verbessern. Nach seiner Ausbildung träumt Djoulila davon, für Tierproduktion und -vermarktung verantwortlich zu sein.


📸


Freitag, 12.07.

Das, was wir in Togo versuchen, sind Experimente unter Anwendungen von Mikroorganismen. Mit diesen Anwendungen erzeugen wir mit organischem Material, mit Hilfe von Mikroorganismen einen Fermentierungsprozess, welcher dann wieder in den Boden eingebracht werden kann. Der zweite Versuch ist die Herstellung von Terra Preta (schwarze Erde). Hier fermentieren wir organisches Material mit Holzkohle. Beides soll die Fruchtbarkeit der Böden steigern, die Pflanzen robuster und die Erträge reicher machen.

 

Das Konzept "Effective Microorganisms" wurde Mitte der 1980er Jahre von Teruo Higa, japanischer Professor für Gartenbau, bekannt gemacht. Higa hat die These publiziert, nach der im Boden zwischen positiven (aufbauende/regenerative), negativen (abbauende/degenerative) sowie opportunistischen Mikroben unterschieden werden könne. Die Zugabe von (relativ zur Gesamtmasse) wenigen regenerativen Mikroorganismen könne ein insgesamt günstiges Milieu schaffen, welches die Nährstoffe aus dem erzeugten Substrat im Boden nutzbar machen. Wir sind gespannt!


📸


Montag, 08.07.

Jetzt zur Regenzeit ist die beste Zeit, die in der eigenen Kinderbaumschule herangezogenen Baumsetzlinge auszupflanzen. 

Das Projekt wird von Kossivi betreut, der den Kindern genau zeigt auf was sie beim Pflanzen der Setzlinge achten müssen. Mit großer Begeisterung pflanzt manches Kind seinen ersten Baum in Togo.



📸


Donnerstag, 04.07.

In den Startlöchern mit einem ganz besonderen Projekt. Dazu gibt es jedoch eine Sonderseite, auf der wir detailliert berichten, was wir gemeinsam mit den Frauen, für die Frauen, durch das Engagement eines spannenden, deutschen Unternehmens in Kotokope realisieren dürfen! Mehr dazu demnächst!


📸


Mittwoch, 03.07.

Plattfuß ein- bis zweimal pro Woche

 

Ob es an dem verfügbaren Material liegt (fast alles kommt aus China) oder den schlechten Wegen, in der Regel müssen unsere Motorräder ein- bis zweimal pro Woche in die „Freiluftwerkstatt“, um einen Platten reparieren zu lassen. Das machen die flinken Monteure, die man überall im Land antrifft, ohne die Räder herunter nehmen zu müssen. Das spart Zeit und kostet in der Regel um die 0,75 € pro Rad natürlich.


📸


DAS MÖCHTEN WIR IHNEN AUCH ANS ❤️ LEGEN:

Lernen Sie ecoCent e.V. näher kennen. Wir geben tagtäglich unser Bestes unsere Philosophie einer nachhaltigen Entwicklung in Afrika, gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung, voran zu treiben. Den Menschen eine langfristige Perspektive zu geben für Leben und Arbeit unter besonderer Berücksichtigung des Gesichtspunkts Klima- und Umweltschutz.